Kindheitserinnerungen

| 5 Kommentare

Büren, eine Kleinstadt in Ostwestfalen. Anfang, Mitte der 60er Jahre. Sonntags kam Tante Helmi zu Besuch. Rotes Karmann-Ghia Cabrio, blonde Hochsteckfrisur, Sonnenbrille, Pepita-Kostüm, Stöckelschuhe, stattliche Erscheinung. Tante Helmi war in Wirklichkeit gar nicht meine Tante. Eine Freundin meiner Mutter – Tante Helmi eben. Und Tante Helmi war Hauswirtschafterin und leitete eine Siemens-Versuchsküche. Abgesehen davon, dass meine Mutter über diese Verbindung und zu dieser Zeit zu einem absoluten High-Tech-Herd kam, der dann fast 50 Jahre seinen Dienst verrichtet hat, hatte Tante Helmi immer irgendwelche Rezepte im Gepäck. Eins davon waren die Rahmkartoffeln. Kinder-Lieblingsessen!

Dafür werden 600 g Kartoffeln mit Schale gekocht, gepellt und in Stücke geschnitten. 250 g Erbsen – frisch oder TK – werden gegart, 250 g rosa Champignons werden geschnitten und in Butter gedünstet, gesalzen und gepfeffert. Erbsen und Champignons kamen zu der Zeit selbstverständlich aus der Dose 😉 . Dafür gab es aber überall Eier und Kochschinken in bester Qualität. Vier Eier von den Vorwerkhühnern der Tochter werden hart gekocht und in Scheiben geschnitten. Dann noch 250 g Kochschinken klein schneiden, aus 30 g Butter, 30 g Mehl und 1 Liter Milch eine Bechamel zubereiten, mit reichlich Salz und etwas Muskat würzen. 50 g erhitzte Butter mit 50 g Paniermehl vermengen, und die Vorbereitungen sind abgeschlossen.

IMG_2521
Dann werden die Zutaten in eine ofenfeste Schüssel geschichtet.

Den Auflauf bei 170° Umluft für ca. 45 Minuten in den Backofen geben. Dabei die Bräunung im Auge behalten und ggf. die Temperatur reduzieren.

IMG_2541
Schüssel auf den Tisch und zugelangt! Dazu (inzwischen) ein trockener Weißwein, z.B. ein Silvaner von der Unstrut oder auch ein Bier. ALLEERBESTER KRAM!

IMG_2543

banner_7_luftballonsMit diesem Beitrag beteilige ich mich am Blog-Event „Kulinarische Kindheitserinnerungen“ vom Blog Lecker & Co.

REZEPT

5 Kommentare

  1. Bei allem, was mit Erbsen, Schinken und Ei ist, ist bei mir Widerstand zwecklos! 😉 Ich liebe die Kombi als Rührei, in der Quiche oder mit gebratenen Nudeln. Einfach super. Den Auflauf stelle ich mir richtig lecker vor! Gut gefallen hat mir auch deine Beschreibung von Tante Helmi. 😀 Da steckt ja ein Literat in dir! Gruß, Daniel

    • Danke für Deine Kommentare. Einfach, ursprünglich, beste Zutaten: auf dieser Schiene fahre ich gerade, und ich scheine damit richtig zu liegen 😉
      Beste Grüße von der Flensburger Förde
      Tilo

  2. Liebe Tilo,

    vielen Dank für dein Rezept und die tolle Geschichte von Tante Helmi – ich kann sie mir richtig gut vorstellen und glaube sofort, dass Rezepte von ihr ein kulinarisches Highlight waren. 🙂

    Schön, dass du dabei bist!

    Liebe Grüße,
    Tina

  3. Dann war Deine Kindheit ja wohl SEHR glücklich!

  4. Die wohl grausamste Erinnerung an MEINE Kindheit! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit der weiteren Benutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen