Backen?…Ich??? | enthält Werbung

| 2 Kommentare

Erstaunliche Dinge passieren. Ich stelle immer häufiger fest, dass dieser Blog wahrgenommen wird, auch wenn ich wenig dafür tue. So erhielt ich eine Anfrage von falkemedia*, einem Zeitschriften-Verlag, ob ich nicht deren neuentwickelte Back-App testen und darüber berichten wolle. Mein Blog sei ausgewählt worden, weil falkemedia sich mit ihm identifizieren könne… Nun ja, was tun? Ich als Nichtbäcker, null Erfahrung! Aber im Hinblick auf die eigene Vielseitigkeit sollte man ja vielleicht auch backen können. Ich habe also die – übrigens kostenlose –  App „Simply Yummy“* heruntergeladen und angesehen. Mein erster Eindruck: Aufgeräumt, gut gemacht, Schritt für Schritt (und wichtig: die Schritte sind klein!) mit Videos und weiteren Features, wie Einkaufsliste, Mengenrechner u.v.m. – offensichtlich für solche wie mich gemacht 😉 . Sie ist anfängertauglich, es gibt keine Ausreden mehr!
headgrafikAlso, ich hab’s getan. Ich habe gebacken. Mit der App. Und es hat geklappt. Schritt für Schritt. Mengen und Backzeiten stimmem, alles geht auf, und es macht Spaß! Erster Versuch: Kokos-Aprikosen-Shortbread.

190 g weiche Butter und 120 g Zucker schaumig gerührt, etwas Vanilleextrakt, 200g Mehl und eine Prise Salz mit der Butter verknetet, den Teig in Klarsichtfolie für 1 Stunde in den Kühlschrank.
IMG_4220Statt einer Backform habe ich einen Rahmen und eine Backmatte verwendet, den Teig darin gleichmäßig verteilt, mehrfach mit einer Gabel eingestochen und bei 175° Ober-/Unterhitze 20 Min. gebacken. Zeit stimmt, Oberfläche schön braun. Auf dem heißen Boden werden dann 200 g Aprikosenmarmelade verstrichen. Anschließend werden 160 g Kokosflocken, 2 EL brauner Zucker und 200 g gesüßte Kondensmilch gut vermengt, auf dem Kuchen verteilt und glattgestrichen. (Das mache ich beim nächsten Mal etwas intensiver).
IMG_4223Nochmals für 30 Min. in den Ofen, wieder 175° Ober-/Unterhitze. Bei Bedarf mit Alufolie abdecken. Kommt alles genau hin! Abkühlen lassen und zu „Shortbread-Fingers“ schneiden.
IMG_4225Dem gibt es nichts hinzuzufügen: ALLERBESTER KRAM!

REZEPT An dieser Stelle steht üblicherweise das selbst verfasste Rezept als PDF. Heute machen wir’s anders. Hier der Link zu Simply Yummy: www.sweetpaul.de/App*. Wahlweise kann die App auch direkt im App Store oder bei Google play heruntergeladen werden.

Wie  im Titel ersichtlich, handelt es sich bei diesem Beitrag um Werbung für falkemedia GmbH & Co. KG, für die ich entlohnt werde. Meine Meinung wurde in keiner Weise beeinflusst. Die Werbungs-relevanten, mit * gekennzeichneten Links sind „nofollow“.

 Zum guten Schluss: „Dein Shortbread schmeckt gut!“ Ein Lob von der Gattin 🙂 !

2 Kommentare

  1. Oha, du bist ja nun noch weniger die Zielgruppe von sweet paul als ich *gg*. Und ich bevorzuge das Shortbread eher so ohne alles …

    • Aber das ist es ja: ohne die geringste Backerfahrung hat es mit der App auf Anhieb geklappt und sie haben tatsächlich geschmeckt 😉

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit der weiteren Benutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen